Corona-Unterstützungen werden nochmals verlängert

Zerbor - Fotolia.com

Auch wenn inzwischen das große Aufsperren begonnen hat, so sind einige Branchen nach wie vor auf Unterstützung angewiesen. Die einzelnen Maßnahmen weisen aber teilweise schärfere Eintrittskriterien auf. Folgende Verlängerungen sind geplant:

Ausfallsbonus

  • Verlängerung: drei Monate (Juli – September)
  • nur noch Bonus, kein Vorschuss FKZ
  • Umsatzausfall mindestens 50 Prozent (bisher nur 40 Prozent)
  • Ersatz wird nach branchenspezifischem Rohertrag gestaffelt (10 bis 40 Prozent)
  • Maximal 80.000 Euro (statt bisher 30.000 Euro Deckel)
  • Ausfallsbonus plus Kurzarbeit dürfen maximal den Umsatz des Vergleichszeitraums ergeben.
  • Dividenden-, Boni- und Kündigungsregelungen werden vom FKZ 800.000 übernommen.

Härtefall-Fonds

  • Verlängerung: drei Monate (Juli – September) – “Phase 3”
  • Minimum 50 Prozent Umsatzeinbruch oder laufende Kosten können nicht gedeckt werden (Betretungsverbot als Eintrittskriterium entfällt)
  • Beihilfe beträgt 600 Euro (statt bisher 1.100 Euro inklusive Comeback-Bonus und Zusatzbonus) bis maximal 2.000 Euro
  • Zeitraum: ab 1. Juli (für 15. Juni bis 30. Juni gibt es einen automatisierten Ersatz)
  • Antrag: ab 2. August bis 31. Oktober 2021

Verlustersatz

  • Verlängerung: sechs Monate (Juli – Dezember)
  • Minimum 50 Prozent Umsatzausfall
  • Deckel: 10 Millionen Euro (beihilfenrechtlicher Rahmen)

Garantien

  • Ermächtigung für Haftungsrahmen bis 31.12.2021 verlängert
  • Verlängerung der Überbrückungsgarantien bis 31.12.2021 in Vorbereitung

Steuerrechtliche Maßnahmen

  • USt-Befreiung für Masken verlängert bis 31. Dezember 2021
  • Alkoholsteuerbefreiung für Desinfektionsmittel verlängert bis 31. Dezember 2021

SVS-Überbrückungsfinanzierung (Künstler)

  • Verlängerung Juli bis Ende September, Auszahlungshöhe 600 Euro pro Monat
  • Gegenverrechnung mit Härtefallfonds läuft aus
  • zusätzlich 10 Millionen Euro Rahmen

NPO-Fonds

  • Möglichkeit zur Abfederung von Härtefällen im 2. Halbjahr 2021
  • 35 Millionen Euro zusätzlich

 

Wirtschaftskammer: Adaptierung und Verlängerung von Corona-Unterstützungen

Zurück zur Übersicht