Finanzverwaltung wird reformiert

Zerbor - Fotolia.com

Seit Jahresbeginn gibt es nur noch zwei Finanzämter – das Finanzamt Österreich und das Finanzamt für Großbetriebe. Die Standorte bleiben erhalten.

Dienststellen

Die bisherigen Finanzämter werden zu Dienststellen des Finanzamtes Österreich, wobei hier einige Finanzämter zusammengefasst werden:

Finanzamt bisher

+ Finanzamt bisher

= Dienststelle ab 1.1.2021

Wien 4/5/10

Wien 9/18/19 Klosterneuburg

Wien 4/5/9/10/18/19 und Klosterneuburg

Gänserndorf, Mistelbach

Hollabrunn, Korneuburg, Tulln

Weinviertel

Neunkirchen, Wiener Neustadt

Lilienfeld, Sankt Pölten

Niederösterreich Mitte

Graz-Umgebung

Bruck, Leoben, Mürzzuschlag

Steiermark Mitte

Klagenfurt

St. Veit, Wolfsberg

Klagenfurt, Wolfsberg, Sankt Veit

Kitzbühel, Lienz

Kufstein, Schwaz

Tirol Ost

Bregenz

Feldkirch

Vorarlberg

Steuernummern bleiben

Bestehende Steuernummern bzw. Abgabenkontonummern ändern sich durch die Reform nicht. Selbst wenn durch Übersiedlung eine andere Dienststelle den Akt erhält, bleibt die Steuernummer bestehen – dies gilt auch für einen Behördenwechsel vom Finanzamt Österreich zum Finanzamt für Großbetriebe.

Postadresse

Die neue Postanschrift der Finanzämter lautet:

Finanzamt Österreich

Postfach 260

1000 Wien

Finanzamt für Großbetriebe

Postfach 251

1000 Wien

Die interne Weiterleitung an die entsprechende Dienststelle erfolgt elektronisch.

IBANs Finanzämter

Die Kontonummern für die Überweisung der Abgaben bleiben grundsätzlich gleich. Bei den zusammengelegten Finanzämtern ist jedoch nur noch eine Kontonummer gültig. Die Finanzämter akzeptieren die alten IBANs noch bis 30.06.2021, danach werden diese aber abgelehnt und verursachen Rückleitungsspesen und Säumniszuschläge. Achten Sie schon jetzt bei der Verwendung von Zahlungsvorlagen auf den korrekten IBAN.

Finanzministerium: Kontoverbindungen der Finanzämter und Dienststellen

Zurück zur Übersicht